banner.jpg

Der SC Käfertal feiert zwei Deutsche Meister!

Bei den Deutschen Pétanque Meisterschaften der Jugend am 13./14.09.2014 in Berlin spielte unsere Boulejugend groß auf:

Leah Koch und Tobias Greuling

wurden zusammen mit ihrer Partnerin Sarah Royer (BF Malsch) Deutscher Meister in der Altersklasse der Minimes (bis 11 Jahre). Wir gratulieren herzlich zu dieser hervorragenden Leistung. Nicht minder zu würdigen ist das Abschneiden unserer weiteren Schützlinge Stelios Grigoriadis und Elias Alexander, die zusammen mit Leon Velten (Hessen) bei den Minimes den dritten Platz belegten.

Leah und Tobias sind damit die Deutschen Jugendmeister Nr. 5 und 6, die unsere Abteilung hervorgebracht hat. Ein Glückwunsch und Dank geht auch an unseren Jugendtrainer Klaus Endreß, der unsere Jugend stets liebevoll trainiert und betreut. Klaus hat noch einen ausführlichen Erlebnisbericht, der im Folgenden angehängt ist.

Deutsche Meister 2014: Sarah Royer, Leah Koch, Tobias Greuling 3. Platz: Elias Alexander, Leon Velten, Stelios Grigoriadis (mit Coach Marvin Petzold)

Bericht unseres Jugendtrainers Klaus Endreß

Berlin wir kommen. Am Freitag, den 12.09.2014, fuhren wir um 10.00 Uhr vom Sportplatz des SC Käfertal mit zwei Bussen und zwei Pkws nach Berlin. Zügig fuhren wir in Richtung Berlin. In Leipzig lag ein LKW quer über der Autobahn. Diese  wurde für längere Zeit gesperrt,  Umleitungen fahren, volle Straßen... Anstatt um 17.30 Uhr kamen wir gegen 21.30 Uhr in Berlin an. Aber das hat uns allen nichts ausgemacht. Alle waren gut drauf.

Die zwei Teams aus Käfertal waren BaWü 1 mit Leah Koch, Tobias Greuling/SCK und Sarah Royer/Malsch (Coach Klaus Endress). Team BaWü 2 mit Elias Alexander, Stelios Grigoriadis/SCK und Leon Velten/Hessen-Geinsheim (Coach Marvin Petzold/SCK).

Früstück 7.00 Uhr. Abfahrt 8.00 Uhr nach Tegel zum größten Bouleplatz von Berlin, ein wunderschön gelegener Platz zwischen kleinen Häuschen und vielen Bäumen. Wetter bewölkt, trocken und 20°. Ideales Boule-Wetter. Punkt 10.00Uhr waren die Begegnungen ausgelost und es konnte gespielt werden. Heute mussten 5 Spiele  absolviert werden. Ich machte mir keine so großen Sorgen. Wir hatten uns Wochen zuvor bestens vorbereitet. Trainiert haben wir Freitag und Sonntag und nahmen an 4 Landesmeisterschaften und Jugendliga teil, ich kann euch sagen, beide Teams starteten gut.

Die Vorrunde beendeten Sarah, Leah und Tobias mit 3 Siegen. Stelios, Elias und Leon ebenfalls 3 Siege. Beide Mannschaften hatten sich nun für das Halbfinale qualifiziert. Am Abend fuhren wir Eltern, Betreuer und Jugendliche zum Pariser Platz, Brandenburger Tor, Reichstag, Bundeskanzleramt und ließen uns schließlich von einer Multimedia-Show an der Spree (25 Jahre Wiedervereinigung) begeistern.

Der nächste Tag:

Viertelfinale:
BaWü 2 – Berlin 1 13:2
BaWü 1 – NRW 2 13:7

Nun standen unsere beiden Teams im Halbfinale. Jetzt war alles möglich. Gibt es vielleicht ein Endspiel BaWü gegen BaWü? 

1.Halbfinalspiel:
Elias, Leon und Stelios trafen auf NRW 1. Vorrunde 11:8 für NRW 1. Dieses Spiel dauerte sehr lange. Die Führung wechselte immer hin und her. In der vorletzten Aufnahme, noch vier Kugeln, der Gegner war leer, aber wir schafften es nicht, alle Kugeln zu platzieren. Mit der nächsten Aufnahme konnte der Gegner das Spiel beenden. Somit haben nach einer großartigen Leistung Elias Alexander, Stelios Grigoriadis/SCK und Leon Velten/Hessen/Geinsheim mit ihren Coach Marvin Petzold/SCK den 3. Platz erreicht. Gratulation.

2.Halbfinalspiel:
Sarah, Leah und Tobias mussten gegen die starken Hessen antreten. Vorrunde 8:13 für Hessen. Wir gingen gleich 4:0 in Führung. Hessen glich aus. Hessen führt 8:4. Wir holen auf Punkt für Punkt. Der Schiedsrichter hatte bei dieser Begegnung viel zu tun. Vorletzte Aufnahme 11:11. Und es passiert, wir gewinnen 13:11 und stehen im Finale. Wir freuen uns riesig.

Finale: BaWü1 gegen NRW 1
Jetzt wird auf einem Großfeld gespielt. Viele Zuschauer sitzen um den Platz. Eine neue Herausforderung für meine Mannschaft, vor so vielen Zuschauern zu spielen. Aber die machten es gut. Spielten das, was sie im Training gelernt haben. Ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Aber nun zum Spiel: Auch hier wechselte die Führung zwischen den Teams hin und her. Sarah konnte ihre Legekugel fast immer platzieren. Leah Koch war der Ruhepunkt in unserer Mannschaft. Wir gingen 7:5 in Führung durch eine Klasse Schussleistung von Tobias Greuling. NRW glich zum 7:7 aus. Wir kommen immer besser ins Spiel. Machen nun Punkt für Punkt. Tobias schießt eine Kugel zwischen drei anderen heraus 12:7 für uns. Letzte Aufnahme. Nirgendwo wird noch gespielt. Wie immer sind die Minimes die Letzten. Alle kommen nun zum letzten Spiel. Sarah legt ans Schweinchen. Gegner schießt weg. Sarah legt wieder nah ans Schweinchen. Und das Unglaubliche passiert: Neuer Deutscher Meister  2014 in Berlin

Leah Koch, Tobias Greuling/SC Käfertal und Sarah Royer/Malsch

Berlin war eine große Herausforderung für BaWü. Wir hatten zum Teil bis 1200km Anfahrswege, überfüllte Autobahnen, hungrige Bouler, aber total nette Eltern die hilfsbereit zur Seite standen. Vielen Dank nochmals für das tolle Wochenende.

Bedanken möchte ich mich auch bei:

  • Fa. Erler und Wöppel Abwassertechnik
  • Fa. Bauder Spedition
  • Vorstand Bouleabteilung SC Käfertal
  • Gabi Greuling (Elternbeirat Käfertalschule)
  • Rektorat Käfertalschule (Kooperation Boule Sportstunde)
  • Stadtjugendring Mannheim e.V. und Jugendbildungsreferent Manfred Shita für das Stadtmobil
  • Vorstand Rhein Neckar Liga
  • Vorstand Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württenberg (Projekt Boule an Schulen, Stützpunkttraining)

Mit Freude dabei,
Klaus Endress
Jugendtrainer SCK und BaWÜ

Herzrasen

Schlagzeilen

neos Praxis

Die nächsten Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.